13. – 20 Juni 2020 – Stadthalle Rondell in Gerolstein

In der Ausstellung HisStory – Das Christentum verändert die Welt geht es um die Geschichte der Christenheit. Da diese Geschichte in der öffentlichen Wahrnehmung oft reduziert wird auf Kreuzzüge, Inquisition und Reformation, ist es den Initiatoren der Ausstellung wichtig, ein differenziertes Bild zu zeigen.

Öffnungszeiten: 14 – 19 Uhr (Führungen nach Absprache)

Kontakt:

Tel.: 06591 – 94 94 086 (R. Becker)

eMail: hisstory@efg-gerolstein.de

Beschreibung der Ausstellung

Abteilungen

Ein Besucher betritt den Ausstellungsraum und steht mitten drin in einem Zeitstrahl, der mehr als 2000 Jahre lang ist. In diesem werden in vier Abteilungen mit jeweils sechs Schautafeln die wichtigsten Ereignisse und Epochen der Kirchengeschichte dargestellt. In den vier Abteilungen geht es um die frühe Kirche, das Mittelalter, die Reformationszeit und die Neuzeit. Der Rundgang beginnt mit Jesus und am Ende steht die Frage nach der Zukunft des Christentums. Natürlich werden auch die dunklen Kapitel der Kirchengeschichte, wie die Kreuzzüge und die Inquisition, nicht ausgeblendet. Gerade die Irrtümer in der Kirchengeschichte führten zu Veränderungen, wie das Klosterleben oder auch zur Reformation.

Schautafeln

Anhand der Schautafeln, die als Zeitstrahl angeordnet sind, kann sich der Besucher durch die Kurztexte im oberen Bereich der Tafeln einen schnellen Überblick über die Geschichte verschaffen. Er kann aber auch tiefer einsteigen und die ausführlicheren Beschreibungen zu Personen und Ereignissen im unteren Bereich studieren. Jede der Tafeln ist mit ansprechenden Bildcollagen gestaltet, in der historische und moderne Elemente vorkommen.

Exponate

Dazu gibt es ausgewählte Exponate: antike Gegenstände, Kleidungsstücke, wie der Pestmantel, die Mönchskutte, Kettenhemd mit Schwertern der Kreuzritter oder die Gutenberg-Druckerpresse. Auch historische Schriften, wie die Gutenberg-Bibel, die erste deutsche Bibel, die Hauptschriften der Reformation und viele andere. Ausgewählte Bücher und Bildbände veranschaulichen die jeweiligen Epochen.

Würfel

Um zu veranschaulichen, was das Christentum Positives hervorgebracht hat, findet der Besucher in jeder Abteilung zahlreiche Würfel. Auf jedem der 50 Würfel wird jeweils ein Beispiel von positiven Veränderungen vorgestellt. Da geht es u.a. um Menschenwürde, Mildtätigkeit, Schulbildung, Überwindung der Sklaverei u.a. mehr. Der Besucher kann diese Würfel selbst auf dem Zeitstrahl zuordnen und – weil diese magnetisch sind – auf den Schautafeln anbringen. Dadurch werden diese hervorragenden Dinge auch optisch hervorgehoben.

Filme

Außerdem gibt es in jeder der vier Abteilungen Monitore, auf denen Dokumentarfilme oder auch Zeichentrickfilme gezeigt werden. Diese Kurzfilme eignen sich sehr gut zum Einstieg in eine Führung, die der Veranstalter dem Besucher anbieten sollte.

Führungen

Selbstverständlich kann der Besucher die Ausstellung für sich selbst besichtigen. Besser ist es jedoch, an einer Führung durch die Ausstellung teilzunehmen.

Auch Schulklassen sind herzlich willkommen. Wir bitten die Schulen sich anzumelden. Für die Schulklassen können am Vormittag gesonderte Führungen durchgeführt werden.

Fachvorträge

Samstag, 13. Juni, 19.30 Uhr „Christentum und Gewalt“

Freitag, 19. Juni, 19.30 Uhr „Christentum und Zukunft“

Referent an beiden Abenden ist Andreas Schmidt, Historiker und Theologe. Er lebt in Limbach-Oberfrohna und betreut verschiedene Ausstellungen im Auftrag der AGB / ChristusForum Deutschland.

Texte, Fotos & Videos mit freundlicher Genehmigung der:

Arbeitsgemeinschaft der Brüdergemeinden
– ChristusForum Deutschland –
im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R

https://www.agb-online.de/ausstellungen/ausstellung-hisstory/